Große Australier

Veröffentlicht auf von Dirk Würtz

Am vergangenen Samstag hatte ich anläßlich des zweiten Grand-Cru-Club in diesem Jahr die Gelegenheit gereifte Weine aus Australien zu probiere. Ein Thema, dem man im allgemeinen ja eher mit Skepsis begegnet. Australien ja, aber bitte jung und frisch. Dazu kann ich nur sagen: wer diese Weine zu jung trinkt verpasst etwas. Wir hatten einen ganzen Reigen hochklassiger und feine Weine. Die, die mich am Meisten beeindruckt haben stelle ich hier kurz vor: Die Überaschung des Abend war mich mich der 1992 James Irvine Grand Merlot aus der Magnum. Hier handelt es sich ja nicht gerade um den besten aller Jahrgänge. Dieser Wein war eine Offenbarung. Perfekt auf dem Punkt, Aromen von ausufernder Fülle. Eine  Explosion von schwarzen Früchten, barock und dick, aber trotzdem leicht zu trinken. Weltklasse. Ein Wein, der auf eine ganz merkwürdige Art und Weise eine eigene Erotik besitzt. Ganz anders hingegen der 1998 Astralis. Ein Aristokrat unter der australischen Weinen. Soviel Finesse und Spiel, Eleganz und angenehme Attitüde. Herrlich. Das völlige Gegenteil wiederum der Fox Creek Reserve von 1998. Das war eher der Bodybuilding Weltmeister. Ein Klotz, ein Hühne! Bedingungslos kräftig und völlig ohne Sinn für Humor und Hintergründiges. Trink mich, oder stirb! Ein echter Männerwein.

Veröffentlicht in Wein

Kommentiere diesen Post

anna 08/28/2009 08:46

Interessanter Artikel,sehr informativ!Toller Blog!Vielen Dank!

Nick 04/15/2009 15:38

Ich war mal in Australien und hab da haufenweise Wein probiert (weil mein Kumpel in einem Weinkeller gearbeitet hat) und der hat immer gut geschmeckt:D

Klaus Nehr 03/16/2009 19:11

Hallo Dirk,
meine Eindrücke waren ähnlich. Auch ich fand den Astralis 1998 großartig. Ein sehr intellektueller Wein, der erst ganz am Anfang seiner Trinkreife ist. Unglaublich, wie er im Glas weiter zulegte, obwohl wir ihn stundenlang dekantiert hatten. Ich denke, dieser Wein wird auch in 20 oder 30 Jahren angenehmes Gänsehautfeeling verbreiten.
Großartig empfand ich auch den 2003er Les Amis von Torbreck. Ein Wein der mit dir spricht, dich umarmt und lieb hat, aber dich niemals erdrückt. Fantastisch, was bei den Spitzengewächsen von Torbreck aus der Flasche kommt.
Auch der Noon 1999 war exzellentes Kino. Ein Wein, der vom 1. Schluck an mit dir flirtet und dir suggeriert trink mich.
Der Grenache wie der Cabernet Sauvignon, beide von Clarendon Hills 1997, sind Weine die mich stets erfreuen und die Vielseitigkeit dieses begnadeten Winzers demonstrieren.
Everybodys Darling in unserer sehr gemischten Runde vom Spitzensommelier bis zur hin und wieder trinkenden Hausfrau war ohne wenn und aber der Grand Merlot von James Irvine, bei dem nach dem 1. Schluck die Augen Teller groß werden und fassungslose Trinker fragen: wow, was habe ich im Glas.
Fazit des Abends: kein Wein enttäuschte. Auch Australien kann gut altern und die Fox Creek von 97 und 98 unterscheiden sich durch überragende Klasse von ihren Nachfolgejahrgängen.
XING-Mitglieder können alle Verkostungen bei der Gruppe "Alles über Wein" nachlesen.
Beste Grüße von Haus zu Haus
Klaus Nehr alias freak

Dirk Würtz 03/17/2009 10:32


Von diesem James Irvine hätte ich gerne eine Flasche...