Twitter Weinverkostung, Cebit-Fazit

Veröffentlicht auf von Dirk Würtz

So, nun ist also alles vorbei. Die Diskussionsrunde auf der Cebit und natürlich die Twitterverkostung. Zeit also für ein kurzes Fazit. Die Diskussionsrunde war, wie ich bereits berichtet hatte, ganz in Ordnung. Wenngleich kaum diskutiert wurde. Es war mehr eine Art Vorstellungsrunde. Die gestrige Twitter Verkostung war sehr amüsant. Total chaotisch, was auch nicht anders zu erwarten war. Zunächst muss ich einmal anmerken, dass 20 Minuten für drei Weine reichlich wenig Zeit ist. Dementsprechend, war das Ganze eher eine "Jagdprobe". Es ging Knall auf Fall von einem Wein zum nächsten. Technische Schwierigkeiten auf der Cebit sorgten dafür, dass die Teilnehmer vor Ort keinen Internetzugang hatten, was die Sache quasi ad absurdum führte. Marlene Duffy vom bottleplot hat als Moderatorin die Sache allerdings genial gerettet und wieder einmal ihr enormes Talent bewiesen. Der absolute Lacher Höhepunkt war für mich allerdings der Moment, an dem die gesamte Mannschaft auf der Bühne in Hannover Cola in den Wein geschüttet hat. Cola-Schoppen auf der Cebit. Das war schon großes Kino. Natürlich fanden das einige "Weinexperten" überhaupt nicht lustig. Geradezu skandalös. Denen kann ich nur zurufen: Nehmt das doch alles nicht so bierweinernst. Es geht auch um den Spaß und darum den Leuten zu zeigen, dass wir Weinfreaks ganz normale Menschen sind, die auch mal über sich selbst lachen können. Einer meinte gar, dass er absolut nicht verstehen könne, wie ein Weinmacher die Leute dazu auffordern kann Cola in seinen Wein zu schütten. Was soll ich dazu sagen? Am Besten nichts!
Ernsthaft: Dafür, dass diese Twitter Verkostung zum ersten Mal stattgefunden hat, war sie ganz gelungen. Das Ganze ist ausbaufähig und hat sicherlich auch eine Zukunft. Dann natürlich auch ohne Cola und ganz seriös.

Veröffentlicht in Wein

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Alexander 03/09/2009 20:29

Das war enorm viel Lärm um fast gar nix. Da wird ein gewaltiger Aufwand an instrumenteller Vernunft in Szene gesetzt (d.h. ein ungeheurer Einsatz an technischen Mitteln betrieben), der letztlich völlig sinnentleert bleibt. Der eigentliche Zweck geht im technischen Spektakel völlig unter. Wenn ich nix zu sagen hab, dann hab ich das auch nicht mit neuen technischen Möglichkeiten. Das war ganz kleines Kino!

Wolfgang Faßbender 03/09/2009 15:26

Klasse. Da haben wir eine chaotische "Jagdweinprobe", auf der scheinbar nix funktioniert. Und das auf der CEBIT. Tolle Werbung für Twitter. Bis jetzt hab ich noch nicht verstanden, weshalb ich twittern soll oder darf oder können müsste. Um zu erfahren, dass Cola mit Riesling gut schmeckt? Ich werde es vorerst nicht ausprobieren, ist eh kein Würtz-Wein mehr da!

Godwi 03/08/2009 20:36

Die CeBIT als Ort einer Weinverkostung? Cool. Hätte ich dort jedenfalls nicht erwartet.

http://tonwertkorrekturen.wordpress.com/2009/03/08/cebit-2009/

Godwi

Mac 03/08/2009 19:37

Einer moderiert...
und einer schreibt am Laptop und beantwortet die fragen...

Biene 03/08/2009 19:32

Ich jedenfalls freue mich auf die Fortsetzung. Es ist, glaube ich, gar nicht viel, was wir dazu lernen müssen: ein bisschen mehr Zeit lassen und einer muss dem Ganzen beim Twittern noch ein bisschen Struktur geben - ein Leit-Twitterer sozusagen - und dann ist das die geniale Gelegenheit, über den Erdball verteilt miteinander zu trinken und dabei darüber zu quatschen.