Wasser und Wein

Veröffentlicht auf von Dirk Würtz

Um es gleich vorweg zu sagen, die Wassergeschichte war genial. Insbesondere durch die Anwesenheit des hochkompetenten und extrem sympathischen Jerk Riese. Es war faszinierend zu sehen, respektive zu schmecken, wie unterschiedlich Wasser sein kann. Meine beiden Favoriten waren eindeutig ISKILDE und Chateldon. Insbesondere letzteres hat es mir wirklich angetan. Hochfein, mineralisch, nicht zu salzig. Einfach genial, auch gerade in der Kombination mit Wein. ISKILDE ist alleine optisch schon ein Höhepunkt. Da hat einer durch Zufall in Dänemark beim Hausbau eines der reinsten Wasser überhaupt gefunden. Das allerbeste des Tages war allerdings etwas anderes: Die Kombination von Tomatenessenz und Billecart-Salmon brut rosé. Das war der Kracher, besser geht es nicht mehr, höchstens anders...

Veröffentlicht in Wasser

Kommentiere diesen Post

Biene 10/08/2008 00:22

Was mich völlig fasziniert ist, dass ich bei dem Gedanken an das eine oder andere Wasser, seinen Geschmack und das Trinkgefühl, das es im Mund hinterließ jetzt noch total präsent habe. Ich hätte nicht gedacht, dass getrunkenes Wasser so nachhaltigen Eindruck hinterlassen kann. Zum Teil habe ich richtige Bilder im Kopf. Dieses "Cloud Juice" zum Beispiel war wie durch einen Sommergewitterregen laufen und dabei die Zunge 'rausstrecken.......seidenweich. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, sich auf diese neue Erfahrung einzulassen, und ich schätze, wenn ich wieder einmal die Gelegenheit habe, werde ich meinen Wasserhorizont mit Freude und Genuss noch ein Stück erweitern - auch wenn manche das dekadent finden!