Merkel rügt Papst

Veröffentlicht auf von Dirk Würtz

Angela Merkel, Protestantin, hat in ungewöhnlicher Deutlichkeit und ohne den Hauch von Diplomatie den Papst kritisiert. Sie fordert in aller Deutlichkeit eine Klarstellung in Sachen Leugnung des Holocaust. Ich hatte hier ja kürzlich schon über die Bruderschaft Pius X geschrieben, deren Chef nun wieder in der katholischen Kirche ist. Der Papst hat sich und der Kirche wohl wirklich keinen Gefallen getan, den britischen Holocaust-Leugner Richard Williamson wieder vom Kirchenbann zu befreien. Selbst engste Mitarbeiter des Papstes und die Kurie schütteln ob des entstandenen Flurschadens nur noch den Kopf. Und was macht die Kirche selbst?Wenig! Der Papst hätte in der Generalaudienz vergangene Woche alles nötige gesagt, und gut ist es. So ist das wohl n einem 2000 Jahre alten Unternehmen. Fraglich ist nur, was der Papst mit dieser Aktion bezweckt. Will er die Kirchen final leeren, nur um den ewig gestrigen Traditionalisten genüge zu tun. Das soll einer verstehen. Bei uns im Ort ist Sonntags die Kirche so oder so meistens nur spärlich besetzt. Bemerkenswert ist allerdings dieses an Schärfe und Direktheit kaum zu überbietende Kanzlermachtwort. Ich kann mich nicht erinnern, dass es ein Politiker jemals gewagt hat, derart den Papst zu kritisieren. Das hat schon was. Ich hoffe das war ernsthaft gemeint und nicht bloß eine kalkulierte taktische Maßnahme.

Veröffentlicht in Poltikblog

Kommentiere diesen Post

Rui 02/05/2009 22:08

„Angela Merkel, Protestantin, hat in ungewöhnlicher Deutlichkeit und ohne den Hauch von Diplomatie den Papst kritisiert. Sie fordert in aller Deutlichkeit eine Klarstellung in Sachen Leugnung des Holocaust.“ Sie hat damit natürlich vollkommen Recht, aber ich denke, dass man bei solchen Aussagen und auch Kritiken sehr vorsichtig sein muss. Denn das kann sehr schnell falsch verstanden werden. Vor allem in diesem Fall ist es besonders kritisch, denn es geht ja auch noch gegen das Oberhaupt der Kirche. Mal schauen was da rauskommt.

Dirk Würtz 02/06/2009 15:26


Ich bin auch sehr gespannt.


Werner Elflein 02/04/2009 12:03

Warum die ganze Aufregung? Der Papst ist doch unfehlbar! ;-)

Biene 02/03/2009 21:44

Nun ja, Frau Merkel positioniert sich zwar deutlich, aber sie prescht damit nicht gerade vor. Im Gegensatz zu Benedikt XVI scheint sie das politische bzw. religionspolitische Umfeld, bevor sie nach außen vernehmbar Stellung bezogen hat, sorgfältig sondiert zu haben. Sie befindet sich ja in umfänglicher und guter Gesellschaft: Jean-Pierre Wils tritt aus der katholischen Kirche aus, eine Reihe von Bischöfen und Erzbischöfen in Deutschland wie z. B. der Vorsitzende der Bischofskonferenz, der Hamburger Erzbischof Thissen, der Mainzer Kardinal Lehmann gehen ebenso deutlich auf Distanz zur päpstlichen Entscheidung wie eine Reihe anderer gesellschaftlich relevanter Persönlichkeiten und Leitfiguren. Wir haben ein Wahljahr, und da wird es auch für Frau Merkel Zeit, die Position(en) zu beziehen, in der bzw. in denen sie von der potenziellen Wählerschaft getragen wird. Nicht umsonst rückt sie jetzt ja wohl auch von Mehdorn ab, dem sie in der Vergangenheit beständig den Rücken gestärkt hat.