Auflagenschwund im Blätterwald

Veröffentlicht auf von Dirk Würtz

Seit Monaten wundere ich mich und vermute es, jetzt kann man es nachlesen: Die Auflagen der Weinzeitschriften schwinden. Ist ja eigentlich auch kein Wunder. Alles was in der Weinwelt mittlerweile wichtig ist wird online veröffentlicht. Und zwar schnell und meistens auch noch kostenlos. Selbst ausführliche Reportagen und Verkostungen stehen im Netz. Kaum noch ein Grund also, für ein Magazin Geld auszugeben. Zumal die meisten Weinmagazine sich so oder so nur auf die Storys konzentrieren, die im Allgemeinen schon bekannt sind. Quasi eine sichere "Leserbank" darstellen. Nebenbei bemerkt in Ihrer Art und Weise doch sehr oft auch etwas zu "oberlehrerhaft" und "sakral" daherkommen. Im Übrigen ist das reine "special interest" so oder so auf dünnem Eis gebaut. Nur Wein, scheint eben nicht mehr zu genügen. Essen, Lifestyle eine wenig Politik, das alles gehört wohl mittlerweile dazu. Ich bin gespannt, wie diese Entwicklung weitergeht, insbesondere hier bei uns im Netz. Hierzu auch ein sehr interessanter Beitrag aus Berlin. 
Ich persönlich bin fest von der Zukunft der "Wein-online-Welt" überzeugt. Und ich hoffe es tun sich bald mal mehrere "onliner "zusammen um etwas vernünftiges in diesem Bereich auf die Beine zu stellen. Der Markt dafür wäre sicherlich da.

Veröffentlicht in Wein

Kommentiere diesen Post