Rumänien - 1

Veröffentlicht auf von Dirk Würtz

Jedes Jahr ein neues Projekt, so ist es gedacht gewesen. Dieses Jahr sollte es erstmalig ein Projekt im Ausland sein, Australien! Mitten in der Vorplanung, kam eine unverhoffte Einladung nach Rumänien. "Rumänien, oh nein," dachte ich, "was soll ich da". Was weiss der Normalsterbliche schon über dieses Land. Dunkel, Diebe, Zigeuner (politisch korrekt: mobile ethnische Minderheit), Dracula, Ceaucescu. Vielleicht noch Ion Tiriac, das war es aber dann auch schon. Vom Wein hatte ich schon einmal vage gehört, Mädchentraube! Ich war wenig begeistert, aber irgendwie neugierig. Zeit hatte ich auch gerade, also dachte ich anschauen schadet nichts. Zum Glück!
Mit meinem Freund und Kollegen Walfried (Ökobauer mit Panzer) habe ich mich dann aufgemacht im vergangenen Winter und dieses wenig bekannte Terrain besucht. Was soll ich sagen, es war spannend, aufregend, interessant und gruselig zugleich.
Eines vorweg: Rumänien ist ein El Dorada für Landwirte und Winzer. Zusammenhängende Flächen in für uns unvorstellbaren Dimensionen, fruchtbarste Böden, tolles Klima, ein Heer von bezahlbaren Arbeitskräften und jede Menge EU-Subventionen. Das ist die eine Seite, die andere ist nicht so schön. Alles kaputt, nicht vorhandene Infrarstruktur, kaum Fachkräfte, viel Diebstahl und das typische "halbe Nein". Aber dazu später mehr.

Egal wo ich hinkam, wurde ich mit offenen Armen empfangen. Die Rumänen mögen die Deutschen sehr, wie praktisch. Und leider doch auch kompliziert. Es muss immer viel gefeiert, gegessen und getrunken werden, bevor man zum Eigentlichen, dem Geschäft, kommen kann. Ich habe mich mittlerweile daran gewöhnt ;-)

In der Mitte (küssend) der berühmteste Tenor Rumäniens, bei einem solchen spontanen, kleinen Fest...

Wie auch immer, ich mag Sie mittlerweile gerne, die Rumänen. Man darf nur nie den Fehler machen und sie für Slaven halten! Das geht gar nicht!
Zurück zum eigentlichen Thema.  Bereits bei unseren ersten Informationsbesuch haben sich so viele Möglichkeieten ergeben, dass ich spontan beschlossen habe, das Projekt Australien gegen das Projekt Rumänien zu tauschen. Ist ja auch irgendwie näher... ein erstes projekt fand sich auch sofort. Eine Farm in Nicoresti, ein kleines im moldawischen Teil Rumäniens. Dazu mehr im Teil 2, nach der KG.

Veröffentlicht in Rumänien

Kommentiere diesen Post

Flüge Australien 12/01/2009 15:48


Der Blog liest sich wirklich gut.
Ich selber bin auch großer Rumänien-Fan und versuche oft Leute für dieses Land zu begeistern. Meistens mit wenig Erfolg...
Werde Skeptiker zukünftig auf diesen Blog aufmerksam machen.
Also, vielen Dank dafür :)


Mario Scheuermann 07/29/2008 21:13

In Siebenbürgen. Die Familie meiner Frau kommt von da. Sie ist zwar Ungarin, aber in Vulcan geboren.

Dirk Würtz 08/02/2008 19:29


Die Ungarn sind nicht wirklich beliebt in Rumänien...


Mario Scheuermann 07/29/2008 13:15

Schön, dass es endlich hier loshgeht! Und dann auch gleich mit so einem Thema! Bravo! Wenn es um Rumänien geht bin ich sofort dabei. Schliesslich habe ich familiäre Wurzeln dort.

Dirk Würtz 07/29/2008 16:38


Bin  ja ans Bett gefesselt, heißt also: wenn nicht jetzt, wann dann! Wo sind denn die Wurzeln? Siebenbürgen/Transsilvanien?